Bald: Weekday launcht "1440"

lola
|
fashion
Erneuter, sportlicher Labelzugang.
Fotos: Weekday

 


Der Februar liegt wie eine zähe und eiskalte Masse glücklicherweise zum Großteil bereits hinter uns. Das Schlimmste hätten wir damit also hoffentlich bereits überstanden. Und wir können uns freuen, denn bei Weekday gibt es ab März einen neuen Labelzugang: 1440. Damit weitet das skandinavische Modehaus sein Angebot weiter aus und setzt neben den Premium-Eigenmarken MTWTFSS Weekday Collection, Fab 5 und Fade to W mit der neuen Linie vor allem auf Sportlichkeit. Dabei handelt es sich um eine eindeutige Reaktion auf den anhaltenden Trend des New Sports, der mehr und mehr auf den Straßen zu sehen ist und an dem auch wir Mädels von SM großen Gefallen finden. Kein Wunder also, dass wir schon recht gespannt darauf sind, wie die neue Kollektion im Einzelnen aussehen wird. 


 


Die Designerin der neuen Brand ist die in Berlin und Stockholm lebende Nhu Duong. Hinter der gebürtigen Vietnamesin, die mit sieben Jahren nach Schweden immigrierte, liegt bereits ein ordentlicher Werdegang und viel Erfahrung, welche sie zum Beispiel während ihres Modestudiums in Florenz, als Design Assistenz der ACNE Studios, Gewinnerin diverser, schwedischer Modepreise und als Head of Design des Labels NOWHERE sammeln konnte. Auch mit ihrem eigenen Label, dass durch Minimalismus, cleane Schnitte und den Einsatz hochwertiger Materialien besticht, hat sich die Designerin in Schweden bereits einen Namen gemacht. 


 



 


Duong arbeitete außerdem schon im Jahr 2009 mit Weekday für die Frühjahrskollektion zusammen. Weekday scheint die Arbeit der Designerin so gut gefallen zu haben, dass sie sich nun also unter dem Dach des skandinavischen Bekleidungsherstellers um eine ganz eigene Marke kümmern darf. Wir sind gespannt, inwieweit diese von dem Leben in zwei europäischen Metropolen und den in ihrer Vergangenheit gesammelten Erfahrungen beeinflusst sein wird. 


 

    AUTHOR:
    LOLA

    Modemädchen durch und durch.

    Minimal Chic und New Sports ist ihr Metier, über Normcore und andere Phänomene der Mode kann sie nickend Romane erzählen und trotz Totalausfall beim Anblick der neuesten Laufstegbilder und Lookbooks ist die Dame nicht auf das Köpfchen gefallen. Lola liebt Kopenhagen und Kafka, hat eine Schwäche für Männermode und Musikhits, ist aber auch für Kunst und Kitsch zu haben.