TV-TIPP: Karl Lagerfeld "Mode als Religion"

sandra
|
Vox zeigt vierstündige Dokumentation.
© via Exhoesme

Es gibt unzählige Religionen und Glaubensrichtungen auf dieser Welt. Von der Religion der Jedi-Ritter, die übrigens auch in UK und Australien anerkannt wurde bis zu jemanden, der angeblich Wasser in Wein verwandeln konnte (schön wär's!), es wird heutzutage angebetet, was nicht niet- und nagelfest ist. Macht nichts, so hat jeder zumindest eine Beschäftigung. Die einzige Religion, die wir allerdings wirklich nachvollziehen können, ist die der Mode. Wie passend, denn dieser Satz: „Als meine Mutter schwanger war, hat sie eine Wahrsagerin getroffen, die gesagt hat: Sie sind schwanger, sie kriegen einen Jungen und der wird Bischof“ stammt von niemand Geringerem als Karl Lagerfeld, der bis heute zwar kein Bischof, aber dafür ein Modepapst ist. 

 

Im Rahmen der "Fashion Week" von VOX, in der sich, wie der Name es schon verrät, alles um die Mode dreht, zeigt der Sender am Samstag, den 07.09. ab 20.15 Uhr eine vierstündige Dokumentation. "Karl Lagerfeld - Mode als Religion"Autorin Martina Neuen zeigt den „Vatikan“ des Modeschöpfers, das Hauptquartier in Paris, seine „Mode-Engel“ – die Models, „Mode-Heilige“ – Stars wie Vanessa Paradis, die „Mode-Bibel“ – die deutsche Vogue und die „Gläubigen“ – Kunden, die seine Mode lieben. 

 

Über 16 Monate hat Karl Lagerfeld, einer der bekanntesten Modedesigner der Welt und Sohn eines Milchfabrikanten aus Norddeutschland, dem Fernsehteam einen tiefen Einblick in sein privates Reich, seinen Werdegang und sein Leben zwischen Modeschauen und Fotoausstellungen gewährt, wie die Öffentlichkeit es noch nie zuvor gesehen hat. Neben dem Modedesigner selbst kommen natürlich auch seine treuen Wegbegleiter, wie beispielsweise Claudia Schiffer, Linda Evangelista oder die Chefredakteurin der deutschen Vogue Christiane Arp zu Wort und auch berühmte Karl Lagerfeld-Anhänger wie unter anderem die Hollywoodstars Diane Krüger oder Sarah Jessica Parker verraten uns in der Sendung, was Mode für sie bedeutet. 

 

© via Vox

    AUTHOR:
    SANDRA OLYSLAGER

    Die verbale Inkontinenz.

    Mal angenommen, man müsste Sandra in einer Sendung wie „Ruck Zuck“ beschreiben, die Leute würden ihren Vordermann anticken und Sachen sagen wie „intellektuell exhibitionistisch und fuckin' emotional“, man würde sofort erraten wer hier gemeint ist. Seit bereits drei Jahren treibt sie sich im Internet als Bloggerin herum und hat es bisher nicht einen Tag bereut.