MUSICWATCH: TETMUSIK.

lola
|
music
Neues vom Leipziger Musiklabel!

Leipzig. Es rumort schon lange in der Stadt der Kulturaktivisten. Zu Hause fühlt sich hier nicht nur derjenige, der sich künstlerisch frei entfalten will. Entstanden in gemütlicher Runde im Jahr 2009 im Café Cantona hat sich das Leipziger Musiklabel tetmusik. von der sprichwörtlichen Schnapsidee zum ernstzunehmenden Förderer von Musikprojekten aus und um Leipzig gemausert. So reihen sich in den Kreis von tetmusik. Künstler wie Andreas Techer, Dead Fish Audio, Jennifer Touch, iami, Limousine Rot, Preller, the_empath, Orange Dot und Elster Club. 

 

 

Vor kurzem gab es mal wieder etwas auf die Ohren: den tetsampler. Dabei handelt es sich um eine Track-Kompilation, welche einmal im Jahr digital auf Bandcamp und Soundcloud sowie als CD in schlichter, aber sympathischer Papphülle erscheint. Was im Anfangsjahr 2010 noch als Präsentationsmöglichkeit für ein tetmusik-Showcase gedacht war, ist heute mehr als „nur“ ein Labelsampler: Der tetsampler vereint Protagonisten der Leipziger Musikwelt, ohne aufdringlich daherzukommen oder gar Lokalpatriotismus betreiben zu wollen. Vielmehr ist er Ausdrucksform und Momentaufnahme einer regen Kulturszene der Stadt – fernab von Hypes oder etwaigen Modeerscheinungen.

 

Mit jeder Edition rückt ein anderes Tier in den Fokus. Haben die Vorgänger Reh und Fuchs bereits Kultstatus erreicht und begegnen dem aufmerksamen Musikliebhaber immer wieder auf den Beuteln oder T-Shirts der Leipziger, so ist dieses Mal der Pfau der Protagonist des neuen Covers. Nicht zuletzt, der es der Pfau geschafft hat, dem Handicap-Prinzip zufolge lange Evolutionszeiträume zu überstehen - immerhin kann dieser Vogel noch nicht einmal richtig fliegen. Und auch die Songs des neuen tetsamplers überzeugen. Ich persönlich habe ihn mir bereits für meine CD-Sammlung gesichert. Hineinhören wird dringenst empfohlen: KLICK

 

    AUTHOR:
    LOLA

    Modemädchen durch und durch.

    Minimal Chic und New Sports ist ihr Metier, über Normcore und andere Phänomene der Mode kann sie nickend Romane erzählen und trotz Totalausfall beim Anblick der neuesten Laufstegbilder und Lookbooks ist die Dame nicht auf das Köpfchen gefallen. Lola liebt Kopenhagen und Kafka, hat eine Schwäche für Männermode und Musikhits, ist aber auch für Kunst und Kitsch zu haben.