Muschi Kreuzberg | HOODLUM HILLS

lola
|
fashion
Hoodlum Hills ain't nothing to hug with.
Fotos: Muschi Kreuzberg

 

Unsere Berliner Lieblinge melden sich endlich aus der Versenkung zurück! Monatelang haben sie nichts mehr von sich hören lassen und auch im Online-Shop glänzte uns hier und da ein betrübtes "SOLD OUT" entgegen. Zu streng sollten wir mit der Crew jedoch nicht sein, munkelte man doch von Erschöpfung und Burn-Out. Das hat jetzt allerdings ein Ende, immerhin kam "Comme des Chantal" um die Ecke, dank der Muschi Kreuzberg jetzt mit Paukenschlag, Trompeten und der neuen MVSCHI SS13 Kollektion zurückkommen. 

 

HOODLUM HILLS heißt also der neueste Streich und erhebt das Label gleichfalls in den Stand von echter Haute Couture - oder eben "Hood Couture" - jung, brutal und überteuert. A lá Robin Hood wird damit von den Reichen genommen und den Armen gegeben. So gelingt eine Neuinterpretation nach der nächsten, augenzwinkernd natürlich: ob Wood Wood, The Prodigy oder Burger King, das ist alles nur geklaut. "Hood Couture von einem Ort, der dir liebevoll Meth-Brötchen ans Bett bringt, wo du den Burger noch im Drive-By bestellst und der Bordstein dich zurück küsst." Mit dabei und von der Partie ist einmal mehr die altbekannte und gemeingefährliche Muschi-Model-Gangsta-Bande, die zusammen mit dem KPTN durch Kreuzberg-Hood gezogen ist, um neben dem regen Betrieb des Rauschgifthandels mit einem Bild nach dem anderen zu dealen. Chantal kann immerhin nicht jeden Tag anschaffen gehen, das wäre doch ziemlich vermethen. Zum Glück verdient sie ihr Geld nun mit liebevoll gestalteten Prints rund um "Once upon a crime" und "Hard knock wife". 

 

 

 

Während die einen also noch auf das Kommen des Methias warten, sollten sich wahre Mode-Junkies ihre Portion Muschi Kreuzberg am besten direkt intravenös verabreichen und mit einem "Mvschi 999ers" oder "CRIME" Cap signalisieren, dass sie ganz oben auf der Welle der bestangezogenen Druffies schwimmen. Kreuzberg sah noch nie so gut aus. 

 

 

    AUTHOR:
    LOLA

    Modemädchen durch und durch.

    Minimal Chic und New Sports ist ihr Metier, über Normcore und andere Phänomene der Mode kann sie nickend Romane erzählen und trotz Totalausfall beim Anblick der neuesten Laufstegbilder und Lookbooks ist die Dame nicht auf das Köpfchen gefallen. Lola liebt Kopenhagen und Kafka, hat eine Schwäche für Männermode und Musikhits, ist aber auch für Kunst und Kitsch zu haben.