LE BERLINOIS X LAVENHAM

lola
|
fashion
Die Steppjacke neu aufgelegt.
Fotos: Björn Jonas

 

Mein sehnlichster Wunsch ist es immer gewesen, in meinem Leben einen Artikel über Steppjacken zu schreiben. Seit ich denken kann, habe ich mir kein größeres Vergnügen vorstellen können, als dem gestepptem Überwurf mehrere schlüssig aneinander gereihte Gedankengänge zu widmen. Hm. Na gut, wenn wir mal ehrlich sind, war ich hier gerade ironisch. Ich hätte nie gedacht, dass ich mal einen Text über Steppjacken verfassen würde. Was ist das überhaupt für eine Spezies? Das waren doch seit jeher die Pferdedecken, die sich betagte Leute um ihr Leib geworfen haben, um damit besonders kultiviert auszusehen. Ich stand der Materie also immer äußerst skeptisch gegenüber. Bis... ja, bis zum Ende des vergangenen Jahres. Denn da sah man die Dinger wieder häufiger auf der Straße und das an jungen, attraktiven Herren - und irgendwie sah es gut aus, was man da sah. Spätestens aber seit diesem Artikel habe ich Steppjacken tief in mein Herz geschlossen. 

 

So scheint es auch den Herren von SOTO Berlin zu gehen, denn sie haben mit dem hauseigenen Label Le Berlinois eine eigene Steppjacken-Kreation herausgebracht - das allerdings nicht allein, sondern mit der britischen Traditionsmarke Lavenham. Herausgekommen ist klassische Eleganz mit modernem Twist. Zusammen mit Fotograf Björn Jonas wurden die Jacken unter dem Thema Berlin Riders an verschiedenen Orten in Berlin Mitte in Szene gesetzt und mit anderen Kleidungsstücken kombiniert, die ebenfalls bei SOTO erhältlich sind. 

 

 

 

Die Raydon Jacket gibt es in Dunkelblau und wahlweise mit rotem oder türkisfarbenem Cord-Kragen. Die auf 50 Stück limitierte Jacke ist nur im Berliner Shop in der Torstraße und Online erhältlich. Das sicher allerdings auch nicht mehr lang, irgendwann ist vermutlich Schicht im Schacht und die tollen Steppjacken sind ausverkauft. Also los, los ihr Herren - Frauen stehen auf Steppjacken und eure 239€ sind wirklich gut angelegt. Wenn ich ihr wäre, würde ich mir das nicht zweimal sagen lassen. 

 

 

 

 

    AUTHOR:
    LOLA

    Modemädchen durch und durch.

    Minimal Chic und New Sports ist ihr Metier, über Normcore und andere Phänomene der Mode kann sie nickend Romane erzählen und trotz Totalausfall beim Anblick der neuesten Laufstegbilder und Lookbooks ist die Dame nicht auf das Köpfchen gefallen. Lola liebt Kopenhagen und Kafka, hat eine Schwäche für Männermode und Musikhits, ist aber auch für Kunst und Kitsch zu haben.