FW STOCKHOLM | Menckel SS15

laura
|
fashion
One Way or Another
© Stockholm Fashion Week

Menckel gehört zu jenen schwedischen Labels, die uns — wie wir zu unserer eigenen Schande gestehen müssen — vorher nicht wirklich ein Begriff gewesen sind. Zwar haben Mika und ich uns während der Vorbereitungen für die Fashionweek Stockholm durch einige vorherige Kollektionen geklickt, doch im Großen und Ganzen blieb die für uns letzte Show im herrlich glamourösen Festsaal des Berns eine kleine Überraschung. 

 

Knallig kamen die ersten Looks daher. Ein Zweiteiler bestehend aus Rock und Top in leuchtendem Yves-Klein-Blau, gefolgt von einem Shirt mit Lochmuster in sonnigem Gelb. Danach wurde es farblich etwas ruhiger, mit Weiß und Schwarz all over sowie zarten Pastellnuancen in Batikoptik, wobei die Töne hier zwischen hellem Blau und zarten Rotnuancen wechselten. Der Fokus der Frühjahr-/Sommerkollektion 2015 liegt auf dem Spiel mit Kontrasten. Eleganz trifft auf Schlichtheit, Läsigkeit auf farbliche Knalleffekte und auch ein wenig schimmerndes Kupfer darf an dieser Stelle nicht fehlen. Menckel, alias Annika Menckel und Sanna Kvist, wollen dem Individuum Platz zur Entfaltung bieten. Unnötiges Bling Bling bleibt deshalb ausgeklammert. Stattdessen bestechen die Looks durch Minimalismus und Geradlinigkeit. Die weibliche Silhouette wird reduziert, passend dazu werden Elemente der Herrengarderobe, wie das klassische Hemd, aufgegriffen und adaptiert. Neben der Vorliebe für Layering und weite Hosen, bedient sich die Kollektion vor allem des klassischen Nadestreifenmusters, das bereits zu Zeiten einer Marlene Dietrich für die selbstbewusste Frau von Welt galt. Wie bereits bei Carin Wester finden wir auch hier asymmetrische Säume, während Strukturstoffe für Bewegung und optische Akzente sorgen.

 

 

Und wenn wir eines in dieser Woche von den Schweden gelernt haben, dann, dass aktuell nichts ohne die 90er Jahre geht, sei es auch nur in Form von Hörnchenfrise und Bandeauobtereilen, wie im Fall von Menckel. Anleihen jenes Jahrzehnts, das sich als letztes über die "1" vor den folgenden drei Ziffern freuen durfte, bleiben auch im kommenden Frühjahr absolut en vogue, wie können also getrost, das ein oder andere Stück getrost noch etwas länger ausführen.

 

Und nach 3 Tagen vollgepackt mit Eindrücken und Inspirationen für die aktuelle sowie die nächste Saison, zücken wir allmählich das Taschentuch, denn jetzt heißt es für uns auch schon wieder ByeBye Stockholm. Bis dahin gönnen wir uns aber erst einmal einen verdienten Feierabend-Drink und sagen Skøll! 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

    AUTHOR:
    LAURA SODANO

    Lebe lieber ungewöhnlich.

    Mode. (Pop-)Kultur. Feminismus. Was für die einen nach Schizophrenie par Exellence klingen mag, ist für sie selbstverständlich. Die Dame, die mindestens so gerne und schnell redet, wie sie denkt, sprudelt nur so vor kreativem Kopfchaos, von dem ihr Umfeld selten verschont bleibt. Sprache ist ihr Medium. Das nuancierte Spiel mit pointierter Artikulation ihre Waffe. Schokolade ihr Laster. Bei Mode und Literatur setzt ihr Verstand nur zu gerne aus.