FW STOCKHOLM | Tag 1

mika
|
Süßkram, Shopping und Modetrubel.

Wer gestern aufgepasst hat, der sollte mitgeschnitten haben, dass Laura und ich uns seit Montag in Stockholm befinden, wo wir uns täglich zig Zimtschnecken in den Mund schieben und so ganz nebenbei noch die Fashion Week besuchen. Um euch zu beweisen, dass wir hier nicht einfach nur untätig herumsitzen, gibt's in altbekannter SM-Manier täglich unseren Rückblick der vergangenen 24 Stunden. Weil man einen Tag in Schweden nur mit Süßkram beginnen kann, führte der erste Weg zum Kanelbullarverkäufer unseres Vertrauens. Hungrige Morgenmuffel kann schließlich kein Mensch gebrauchen.

 

 

Tausend Kalorien später konnten wir dann endlich in die Fashion Week starten. In strömendem Regen ging es im Fußmarsch auf die Insel Djurgården, wo es neben Gröna Lund (dem schnuckligsten Vergnügungspark aller Zeiten!) dem Vasa Museet (Haha, wer baut schon ein Schiff, das direkt im Hafen untergeht!) und Skansen (Achtung, wildes Getier!) auch noch ein paar alte Bootshallen gibt, die sich die Stockholmer Modewoche mal einfach temporär unter den Nagel gerissen hat. Fräulein Ida Sjöstedt hatte geladen und wir wollten uns die Show keinesfalls entgehen lassen. Alle Bilder zur Show gibt es Streber-like heute Nachmittag zu sehen. Same place, different time.

 

 

 

 

Wer arbeitet, muss sich auch mal ein Päuschen gönnen... So ging es direkt nochmals zurück zu Kaffe und Kuchen in eines der wohl schuckeligsten Cafés der Stadt: Sturekatten. Sieht aus wie Omas Wohnzimmer, inklusive all diesem kitschigen alten Schnick-Schnack, den wir so von unseren Großeltern gewohnt sind. Blumenverzierte Tassen und Tellerchen, gehäkelte Platzdeckchen und Spitzenvorhänge auf überschnörkligen Vorhangstangen. 

 

 

 

Wer Mädchen eine Freude machen will, der geht am besten ein paar Stunden mit ihnen shoppen. Gesagt, getan. So wurden erstmal die üblichen Verdächtigen sowie ein paar Stockholmer Second Hand Shops abgeklappert, mit der anschließenden, bitteren Gewissheit, wieder einmal mit Übergepäck nach Hause fliegen zu müssen. Zu empfehlen ist an dieser Stelle mal wieder Södermalm, meine liebste Insel mit unzähligen kleinen Shops, Cafés und coolen Leuten. Die schönsten Locations werden wir euch nach unserer Rückkehr in einem kleinen City Guide zusammenfassen.

 

 

 

 

 

 

 

Als ich vor einigen Jahren mal ein Weilchen in Stockholm gewohnt habe, wurde ein ganz bestimmtes Restaurant zu besonderen Anlässen immer wieder besucht: B.A.R. - der tollste, schönste und großartigste Laden, den ich kenne. So habe ich Laura direkt dahin entführt und wir haben einen wunderbaren Abend inmitten von Fisch und anderem Meeresgetier verbracht, in Krabben gepult und die hübschen Menschen an den Nebentischen begutachtet.

 

 

Und weil eine meiner liebsten Bars quasi direkt um die Ecke liegt, ging es im Anschluss noch auf einen - oder möglicherweise zwei - Absacker ins Story Hotel, einem meiner liebsten Plätze in der Stadt. Leicht beschwipst führte dann der Weg unweigerlich zurück in unsere kleine Kajüte an Bord der Birger Jarl, wo wir die ersten beiden Nächte verbringen durften. Bullaugen, Stockbetten und ein Bad, in dem man gleichzeitig pinkeln, sich duschen und die Zähne putzen kann, so klein ist das. Ganz tief in mir drin weiß ich jedoch, dass ich meinen Seeräuber-Berufwunsch von damals noch nie so nahe gekommen bin. Da blutet fast das Herz, weil doch eine seriöse Karriere eingeschlagen wurde.

 

 

 

Ihr wollt wissen, welchen Unfug wir am heutigen Tag anstellen? Ich schweige wie ein Grab, dafür gibt's alle Einzelheiten brühwarm auf Instagram: @suprememag.

 

    AUTHOR:
    MIKA

    8 out of 10 cats say she's funny as hell.

    So Kinder, das hier ist Mika (aka Lilly Rocket). Das Fräulein ist irgendwas über zwanzig, halbe Finnin und als sie klein war, wollte sie später Seeräuber werden. Aus den Abenteuern auf hoher See wurde leider nichts und so gilt ihre Liebe heute essenziell wichtigen Dingen wie Mode und Mädchenkram, Reisen und trashigen Analogfotografien, Burgern und Eiscreme, Luftballons und Seifenblasen.