DJs for SM: eavo

sandra
|
music
Die DJ-Playlist fürs Wochenende.
© eavo

An dieser Stelle sollte vielleicht zuerst erwähnt werden, dass unser heutiger DJ for SM, besser bekannt unter dem Namen eavo, der Grund dafür ist, warum ich einen selbsternannten ziemlich guten Musikgeschmack besitze und sowohl Missy Elliot als auch Busta Rhymes seitdem einen großen Fan weniger haben. Ersterer schrieb ich damals sogar einen Fanbrief mit einer selbstgebastelten Collage, sie hat aber bis heute noch nichts von sich hören lassen. Miststück. Seitdem ich aber das erste Mal das Amp betrat und eavo dort die Meute auf einer der legendären und von ihm ins Leben gerufener Fiebertanzpartys mit dem Feinsten vom Feinsten aus dem Bereich der Gitarrenmusik versorgte, war der alte Kummer in nullkommanichts vergessen und mir öffneten sich die Tore der Indiemusik. Ein Genre, welches damals noch wirklich als solches existierte, wo sich The Killers noch nicht nach Chris de Burgh anhörten und Mando Diao noch nicht als Poster über den Betten der chartsliebenden Mädchen hingen, die aber noch nie ein älteres Lied von Tocotronic oder the Smiths gehört haben. Man könnte meinen, dass heutzutage alles "Indie" ist, was zufälligerweise nicht gerade Eurodance oder Boygroup ist.

 

Aber eavo weiß musikalisch genau was er da tut, schließlich veranstaltet er seit 1997 Partys in Münster, die unter anderem in Locations wie dem Triptychon, der Luna Bar oder eben im Amp stattgefunden haben. Damals kamen dabei vorwiegend seine Vinyls zum Einsatz, von denen er heute ungefähr 8.000 Stück besitzt. Da es jedoch nervt diese Sammlung ständig mit sich herumzuschleppen, legt er heute mit einem Vinylemulator auf, also mit Audiodateien, die er über einen Plattenspieler mit Timecode-Vinyl, einem Interface und einem Computer abspielt. So schön die Plattencover auch aussehen und so gut der Sound einer Platte auch klingen mag, was in einem gut gefüllten Club sowieso nicht zur Geltung kommt, wir wollen an dieser Stelle mal nicht so nostalgisch sein, denn hier hat die digitale Welt schon klar ihre Vorteile. 

 

 

Ein paar Jahre sind seitdem ins Land gezogen und es hat sich bis heute viel getan: eavo kümmert sich mittlerweile um musikliebende Menschen auf der Tempocopter-Party in der Eule, legt im Düsseldorfer Club Cube auf und hat eine neue Partyreihe mit dem wohl schönsten Namen sämtlicher Veranstaltungen "Die Erde wird der schönste Platz im All" ins Leben gerufen, welche immer am dritten Freitag eines Monats in der Münsteraner Sputnikhalle stattfindet. Dort erwartet den Besucher eine bunte und interessante Mischung aus (richtigem!) Indie und Sixties. 

 

Und auch wir wollten natürlich auch ein Stückchen vom Kuchen des guten Musikgeschmacks abbekommen, welcher uns der Herr mit dem riesigen Repertoire aus dem Besten der letzen Jahre oder auch dem aktuelleren Kram angeboten hat. Und was uns nicht schadet, kann auch nur gut für euch sein, deswegen bekommt ihr auch etwas, nämlich ein Set von eavo himself. Bei mir kommen da direkt wieder die Indieparty-Erinnerungen hoch und ich möchte dazu auf der Stelle tanzen, mit dem Katzenkopf-Jutebeutel an meiner Schulter. Hach, das war schön. Überzeugt euch am besten selbst, denn dieses Set ist einfach mal richtig großartig geworden, oder? Na dann ist der Abend ja schon mal geritzt und wir sehen uns später bei einer neuen Ausgabe "Die Erde wird der schönste Platz im All". 

 

 

Habt einen tollen Start in das Wochenende! 

    AUTHOR:
    SANDRA OLYSLAGER

    Die verbale Inkontinenz.

    Mal angenommen, man müsste Sandra in einer Sendung wie „Ruck Zuck“ beschreiben, die Leute würden ihren Vordermann anticken und Sachen sagen wie „intellektuell exhibitionistisch und fuckin' emotional“, man würde sofort erraten wer hier gemeint ist. Seit bereits drei Jahren treibt sie sich im Internet als Bloggerin herum und hat es bisher nicht einen Tag bereut.