CRO für H&M Divided

lola
|
Der Musiker macht jetzt Mode.
Fotos: H&M

Der deutsche Rapper - von den einen geliebt und von den anderen gehasst - zeigt uns dieser Tage, dass er noch mehr kann, als sich umgedrehte Kreuze auf Pandamasken zu krizzeln oder beschwingte Pop-Rap-Hymnen zu singen. Designen kann er nämlich durchaus auch und das tut er gleich mit keinem Geringeren als dem Branchenriesen H&M. Für die Divided-Linie hat sich das schwedische Modekaufhaus mit Cro zusammengetan und bringt eine Kollektion auf den Markt, die ganz eindeutig Cro's Stempel trägt. Zentrales Element der Stücke sind die großen Prints, die einem konstant auf jedem Kollektionsstück begegnen. Natürlich hat sich der ehemalige Designer und Cartoonist auch an dem orientiert, was er selbst am liebsten trägt und so wartet er in seiner Kollektion mit einem Fotoprint und Schriftzug nach dem anderen auf. 

 

Zehn Styles für Männlein und Weiblein gibt es künftig zu erstehen, die allesamt mit dem Thema "millk", selbst auf diversen Kleidungsstücken in verschnörkelten Lettern zu sehen, in Verbindung stehen. Also finden sich auf den T-Shirts, Tanktops, Sweatern, Hosen und Beuteln unter anderem Katzenmotive, an gescheckte Kuhhaut erinnernde Tupfenmuster und Prints von halbentblößten Vorbauten. Das "ill" im Wortstamm hat sicher auch schon jeder von euch entdeckt. Alles in allem doch sehr verspielt, allerdings wohl genau richtig für das recht jugendliche Publikum der Divided-Linie. Cro selbst dazu: "Ich habe versucht, das umzusetzen, was ich selber gerne mag und trage. Ich denke, meine Panda-Gang wird das auch feiern." 

 

 

 

 

Ihr seid neugierig geworden? Dann solltet ihr ab dem 4. April 2013 in Deutschland, Österreich und den Niederlanden in circa 200 ausgewählten Shops und im Onlineshop vorbeischauen. 

 

 

    AUTHOR:
    LOLA

    Modemädchen durch und durch.

    Minimal Chic und New Sports ist ihr Metier, über Normcore und andere Phänomene der Mode kann sie nickend Romane erzählen und trotz Totalausfall beim Anblick der neuesten Laufstegbilder und Lookbooks ist die Dame nicht auf das Köpfchen gefallen. Lola liebt Kopenhagen und Kafka, hat eine Schwäche für Männermode und Musikhits, ist aber auch für Kunst und Kitsch zu haben.