Chloë Sevigny for Opening Ceremony

lola
|
fashion
Die 60er im Herzen.
Fotos: Opening Ceremony

 

Ja ja, da ist sie wieder: Chloë Sevigny - das hübsche Multitalent, das die Rollen des It-Girls, des Models, der Schauspielerin und natürlich der Modedesignerin allesamt gleichermaßen unter einen Hut bekommt und bis ins kleinste Detail beherrscht. Nebenbei überrascht sie mit ihrem unkonventionellem Kleidungsstil immer wieder und setzt einen Trend nach dem anderen. So geschehen auch auf der vergangenen New Yorker Modewoche, wo die mittlerweile 38-Jährige ihre neue Kollektion für Opening Ceremony präsentierte. Alle reden vom Comeback der 90er - nur Chloë hat ihren eigenen Kopf und widmet sich in der erneuten Kollaboration für die Herbst-/Wintersaison 2013 lieber den bunten 60ern zu.

 

 

 

 

 

Tellerröcke, Riemchensandalen, weite Hosen, Trenchcoats, Minikleider, gemusterte Kniestrümpfe, Zweiteiler aus Bleistiftrock und kurzem Jäckchen, Babydolls, weite Pelzjacken und Seidentücher für den Kopf erwecken allesamt die Erinnerungen an die Zeit der Beatmusik und Föhnfrisuren. Auch, wenn Miss Sevigny - selbst das Model der Kollektion - ohne viel Volumen auf dem Schopf auskommt und lieber die damals moderne Kurzhaarfrisur a là Twiggy und Edie Sedgwick trägt. Aufgefrischt werden die Kleidungsstücke durch den Einsatz besonderer Materialien wie Cord, Pelz, Lack, Leder, Seide und Mohair.

 

Zusammen ergibt das eine Kollektion für starke Frauen, die ihr Leben so gestalten, wie sie möchten. Ganz genauso wie die weiblichen Vorbilder der aufregenden, im Umbruch stehenden 60er Jahre. Also schnell eine Beatles-Platte auf den Schallplattenspieler gelegt oder einen Filmklassiker wie "Die Reifeprüfung", "Blow Up" oder "Easy Rider" angeschmissen.

 

 

 

 

    AUTHOR:
    LOLA

    Modemädchen durch und durch.

    Minimal Chic und New Sports ist ihr Metier, über Normcore und andere Phänomene der Mode kann sie nickend Romane erzählen und trotz Totalausfall beim Anblick der neuesten Laufstegbilder und Lookbooks ist die Dame nicht auf das Köpfchen gefallen. Lola liebt Kopenhagen und Kafka, hat eine Schwäche für Männermode und Musikhits, ist aber auch für Kunst und Kitsch zu haben.